Häufige Fragen zur Agenda-Software

ZDÜ - Vollmachtsdatenbank (VDB)

  1. Wie kann man in der Vollmachtsdatenbank (VDB) Untervollmachten für Kanzleimitarbeiter vergeben?
  2. Wie erfasst man bei der Mandantenart »Person mit Firma« eine Vollmacht, wenn die Steuernummer beim Mandanten und der Firma unterschiedlich ist?
  3. Warum erhalte ich beim Übermitteln der Vollmacht an die Vollmachtsdatenbank die Meldung »Es liegt bereits eine Vollmacht für diesen Vollmachtgeber vor«?
  4. Wie legt man bei der Mandantenart »Firma« eine Vollmacht für ein Einzelunternehmen an?
  5. Warum muss man bei der Anlage einer Vollmacht für ein Einzelunternehmen die Steueridentifikationsnummer (IdNr) und das Geburtsdatum erfassen?
  1. Wie kann man in der Vollmachtsdatenbank (VDB) Untervollmachten für Kanzleimitarbeiter vergeben?
    • Nach der Registrierung durch den Berufsträger mit Hilfe des Kammermitgliedsausweises können bei Bedarf Untervollmachten für die VDB an Kanzleimitarbeiter vergeben werden. (Die Eingabe nicht bestehender Vollmachten oder der Datenabruf bei nicht mehr bestehender Bevollmächtigung zieht berufsrechtliche und sogar strafrechtliche Sanktionen nach sich. Untervollmachten für die Nutzung der VDB sollten deshalb nur an Kanzleimitarbeiter vergeben werden, denen Sie vertrauen und welche Sie belehrt haben.) 
    • Untervollmachten können über das Icon Rechtevergabe vergeben werden, soweit dies der Vollmachtgeber erlaubt. Untervollmachten können nur mit der Karte, mit der die Registrierung vorgenommen wurde, vergeben werden.
    • Der unterbevollmächtigte Mitarbeiter sollte eine eigene SmartCard haben, die für den Zugriff zur VDB freigeschaltet wird. Über das Bestellformular in der Vollmachtsdatenbank können Sie einen mIDentity-Stick bestellen. Für den mIDentity-Stick wird kein Lesegerät benötigt, lediglich die Software „Sicherheitspaket Compact“ muss installiert sein.

    Quelle: www.steuerberaterkammer-muenchen.de

  2. Wie erfasst man bei der Mandantenart »Person mit Firma« eine Vollmacht, wenn die Steuernummer beim Mandanten und der Firma unterschiedlich ist?

    Bei der Mandantenart »Person mit Firma« handelt es sich bei der Firma i. d. R. um ein Einzelunternehmen. In der Vollmachtsdatenbank ist für Einzelunternehmen nur die Vollmachtsart »Natürliche Person/Einzelunternehmen« vorgesehen. Pflichtangaben sind hier die Steueridentifikationsnummer und das Geburtsdatum des Steuerpflichtigen.

    Für jede Steueridentifikationsnummer (IdNr.) kann nur eine einzige Vollmacht mit dem Mandantentypen »Natürliche Person/Einzelunternehmen« erfasst und an die Vollmachtsdatenbank übermittelt werden. Gehen Sie daher bei Mandanten mit der Mandantenart »Person mit Firma« (i. d. R. ESt-Mandant mit Einzelunternehmen) wie folgt vor:

    1. Legen Sie die Vollmacht mit dem Mandantentypen »Natürliche Person/Einzelunternehmen« für den Mandanten (Adressart »Mandant«) an.


       
    2. Fügen Sie in der Vollmacht des Mandanten die Steuernummer der Firma hinzu (über <Steuernummer erfassen>).


       
    3. Sobald die Vollmacht von der Finanzverwaltung bestätigt wurde, können Sie für die Steuernummer des Mandanten und der Firma die elektronische Steuerkontoabfrage nutzen.
  3. Warum erhalte ich beim Übermitteln der Vollmacht an die Vollmachtsdatenbank die Meldung »Es liegt bereits eine Vollmacht für diesen Vollmachtgeber vor«?

    Diese Meldung tritt i. d. R. bei Mandanten mit der Mandantenart »Person mit Firma« beim Übermitteln der Vollmacht für die Firma auf.

    Legen Sie die Vollmacht an, wie es in der häufigen Frage Wie erfasst man bei der Mandantenart »Person mit Firma« eine Vollmacht, wenn die Steuernummer bei Mandant und Firma unterschiedlich sind?« beschrieben ist.

  4. Wie legt man bei der Mandantenart »Firma« eine Vollmacht für ein Einzelunternehmen an?

    Wählen Sie beim Erfassen der Vollmacht den Mandantentyp »Natürliche Person/Einzelunternehmen«. Erfassen Sie alle Pflichtfelder.

    Beachten Sie hierzu die häufige Frage Warum muss man bei der Anlage einer Vollmacht für ein Einzelunternehmen die Steueridentifikationsnummer (IdNr) und das Geburtsdatum erfassen?

  5. Warum muss man bei der Anlage einer Vollmacht für ein Einzelunternehmen die Steueridentifikationsnummer (IdNr) und das Geburtsdatum erfassen?

    Die Zuordnung einer Vollmacht mit dem Mandantentypen »Natürliche Person/Einzelunternehmen« erfolgt über die Steueridentifikationsnummer. Um die Richtigkeit der Steueridentifikationsnummer zu gewährleisten, muss zusätzlich das Geburtsdatum des Mandanten erfasst werden. Hierbei handelt es sich um eine Vorgabe der Finanzverwaltung.

Hier finden Sie Antworten auf weitere häufige Fragen:

Zurück zur Übersicht