Häufige Fragen zur Agenda-Software

FIBU – Jahresabschluss

  1. Wie erreiche ich die Hotline Jahresabschluss?
  2. Kann der Jahresabschluss ohne den Assistenten Bundesanzeiger offengelegt werden?
  3. Kann ich meine Aufträge auf der Publikations-Plattform des Bundesanzeigers einsehen bzw. bearbeiten?
  4. Erhalte ich eine E-Mail, wenn der Jahresabschluss erfolgreich veröffentlicht bzw. hinterlegt wurde?
  5. Offenlegung: Der Bundesanzeiger hat mir per E-Mail mitgeteilt, dass der Umfang der Rechnungslegungsunterlagen noch nicht der gesetzlichen Offenlegungspflicht entspricht, z. B. weil der Anhang fehlt. Ist das Nachreichen der Unterlagen kostenpflichtig?
  6. Ist die Stornierung, Änderung, Berichtigung oder Ergänzung eines Auftrags über den Assistenten Bundesanzeiger teurer als über die Publikations-Plattform?
  7. Assistent Bundesanzeiger: Im Schritt »Informationen Registergericht« wird das Unternehmen nicht gefunden – Meldung »Fehlerhafte Angaben zum Unternehmen«. Was ist zu tun?
  8. Assistent Bundesanzeiger: Der Wechsel in die Vorschau bricht mit der Fehlermeldung ab: »Die Funktion ‘Mandantendaten abrufen‘ konnte nicht ausgeführt werden: Kundennummer des Kunden der Agentur fehlt oder ist falsch«. Was ist zu tun?
  9. Meldung Aktiva ungleich Passiva : Warum ergibt sich bei Berechnung des Jahresabschlusses eine Summenungleichheit von Aktiva und Passiva? Was ist zu tun?
  10. Digitaler Finanzbericht (DiFin): Jahresabschluss und EÜR digital an Banken versenden – was ist zu beachten?
  11. Personengesellschaften: Buchungslogik »Zuordnung der Gesellschafter« ab Wirtschaftsjahr 2019
  12. Meldung im Assistenten E-Bilanz: »Differenz Anlagevermögen« - Abweichung bei Abgleich zwischen Anlagevermögen Register Bilanz/GuV und Anlagespiegel (brutto) – was ist zu tun?
  13. ELSTER-Fehlermeldung im Assistent E-Bilanz: »Der für die Dimensionswertekombination Unit='EUR'. Primaerdimension ... angegebene Wert (0.00) stimmt nicht mit dem für die entsprechenden Dimensionswertekombinationen berechneten Differenzwert ... überein«. Was ist zu tun?
  14. ELSTER-Fehlermeldung im Assistent E-Bilanz: »Der im Tupel 'genInfo.report.id.accordingTo.idNo' unter 'genInfo.company.id.idNo.type.companyId.ST13' angegebene Wert stimmt mit der entsprechenden Angabe im Tupel 'genInfo.company.id.idNo' oder mit dem unter 'genInfo.company.id.shareholder.taxnumber' angegebenen Wert überein.« Was ist zu tun?
  15. Warum wird das Konto 1548 (SKR 03)/1434 (SKR 04) »Vorsteuer in Folgeperiode/im Folgejahr abziehbar« unter der Position »Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren« ausgewiesen?
  16. Warum werden die Konten 8500 ff. (SKR 03) / 4500 ff. (SKR 04) unter der Position »Sonstige Passiva« ausgewiesen?
  17. BilRUG – Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz
  18. In welchem Schema bzw. in welcher Zeile von BWA oder Jahresabschluss ist mein Konto xxxx enthalten?
  19. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und Restlaufzeitvermerke (BilRUG): Wie erhält man bei einem Darlehen die geforderten Restlaufzeitvermerke?
  20. Wie erstellt man mit Agenda Software eine Aufgabebilanz ?
  21. ELSTER-Fehlermeldung: »Der Steuerbilanzwert der steuerlich unzulässigen Position '{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01} bs.ass.fixAss.intan.selfmade' ist von 0 verschieden.« - Was ist zu tun?
  22. ELSTER-Fehlermeldung im Assistent E-Bilanz: 1. »Für die Position 'Hinzurechnung des Investitionsabzugsbetrages § 7g Abs. 2 EStG' ist kein Wert oder ein Wert von 0 angegeben. Dies ist bei der gegebenen Belegung von 'genInfo.company.id.legalStatus' nicht zulässig, wenn im Brutto-Anlagenspiegel für 'Anlagevermögen' ein von 0 verschiedener Steuer- oder Handelsbilanzwert zu 'davon Herabsetzungsbetrag nach § 7g Abs. 2 EStG' berichtet wird.« 2. »Für die Position 'Herabsetzungsbetrag nach § 7g Abs. 2 EStG' ist ein von 0 verschiedener Wert angegeben, nicht jedoch für die Position 'Hinzurechnung des Investitionsabzugsbetrages § 7g Abs. 2 EStG'.« Was ist zu tun?
  23. Wie erstellt man eine Eröffnungsbilanz oder Liquidationseröffnungsbilanz in Agenda FIBU?
  1. Wie erreiche ich die Hotline Jahresabschluss?

    Hotline Jahresabschluss

    Telefon 08031 2561-315

    Hier erhalten Sie Auskunft zu:

    • Jahresabschluss
    • Anlagenbuchführung
    • Bilanzbericht

    Für alle anderen Fragen zum Rechnungswesen: Hotline Finanzbuchführung 08031 2561-310

    Weitere Informationen zur Agenda Anwendungsberatung finden Sie über den Menüpunkt »Hilfe | Hotline« bzw. im Agenda Kundenbereich unter »Service | Hotline«.

  2. Kann der Jahresabschluss ohne den Assistenten Bundesanzeiger offengelegt werden?

    Ja, eine Offenlegung ohne Assistenten ist im Bundesanzeiger möglich.

    Statt der Offenlegung über den Assistenten Bundesanzeiger können Sie den Jahresabschluss bei der Publikations-Plattform als Worddatei oder PDF hochladen. Geben Sie den Jahresabschluss über die entsprechenden Symbole im Jahresabschluss-Fenster in den gewünschten Formaten aus:

    Hinweis
    Der Bundesanzeiger fakturiert Worddateien und PDFs nach der Anzahl der Zeichen. Im Standardfall ist die Offenlegung in diesen Formaten teurer als die Verwendung des Assistenten Bundesanzeiger.

    Vorgehensweise

    1. Im Register »Übermittlung« wird die in FIBU erstellte Word oder PDF-Datei über die Schaltfläche <Weiter und Datei(en) hochladen> in die Publikations-Plattform des Bundesanzeigers hochgeladen.
    2. Datei auswählen: Über <Durchsuchen> wählen Sie das Verzeichnis aus, in dem die zuvor erstellte Datei gespeichert wurde.

    3. Laden Sie die Datei anschließend über <Datei(en) laden> in die Publikantions-Plattform des Bundesanzeigers hoch:

    Hinweis
    Alternativ erfassen Sie im Schritt »Übermittlung« den Jahresabschluss manuell. Dies hat den Vorteil, dass die Offenlegung im Bundesanzeiger zum günstigen XML-Preis erfolgt.

  3. Kann ich meine Aufträge auf der Publikations-Plattform des Bundesanzeigers einsehen bzw. bearbeiten?

    Nein. Der Assistent Bundesanzeiger und die Publikations-Plattform sind zwei voneinander völlig getrennte Wege zur Offenlegung.

  4. Erhalte ich eine E-Mail, wenn der Jahresabschluss erfolgreich veröffentlicht bzw. hinterlegt wurde?

    Nein. Aktuell kann der Status nur manuell geprüft werden. Rufen Sie dazu den Assistenten Bundesanzeiger im gewünschten Mandanten und Jahr auf. Klicken Sie auf die Schaltfläche <Status>, um diesen zu aktualisieren.

  5. Offenlegung: Der Bundesanzeiger hat mir per E-Mail mitgeteilt, dass der Umfang der Rechnungslegungsunterlagen noch nicht der gesetzlichen Offenlegungspflicht entspricht, z. B. weil der Anhang fehlt. Ist das Nachreichen der Unterlagen kostenpflichtig?

    Ja. Sobald Sie eine E-Mail vom Bundesanzeiger erhalten, hat ein Mitarbeiter des Bundesanzeigers mit der Bearbeitung der Offenlegung begonnen. Der Auftrag befindet sich im Status »in Bearbeitung«. Es macht keinen Unterschied, ob das Nachreichen über die Publikations-Plattform oder über den Assistenten Bundesanzeiger erfolgt.

    Hinweis 
    Haben Sie noch keine E-Mail erhalten, befindet sich der Offenlegungsauftrag im Status »Auftrag eingegangen«. In diesem Status kann die Offenlegung kostenfrei bearbeitet werden. Das ist z. B. der Fall, wenn Sie nach der Übermittlung an den Bundesanzeiger bemerken, dass Sie etwas vergessen haben (z. B. einen Pflichtbestandteil wie etwa den Anhang).

  6. Ist die Stornierung, Änderung, Berichtigung oder Ergänzung eines Auftrags über den Assistenten Bundesanzeiger teurer als über die Publikations-Plattform?

    Nein. Eventuell anfallende Entgelte des Bundesanzeigers sind absolut identisch.

    Solange sich der Auftrag im Status »Auftrag eingegangen« befindet, kann dieser kostenfrei storniert oder geändert werden. 

    Sobald der Auftrag einen höheren Status hat wie z. B. »in Bearbeitung«, sind Korrekturen kostenpflichtig.

  7. Assistent Bundesanzeiger: Im Schritt »Informationen Registergericht« wird das Unternehmen nicht gefunden – Meldung »Fehlerhafte Angaben zum Unternehmen«. Was ist zu tun?

    Die Abfrage beim Bundesanzeiger führt zu folgender Meldung:
    Bestätigen Sie die Meldung mit <Ja>. 
    Es öffnet sich die offizielle Seite des Unternehmensregisters. 
    Erfassen Sie dort den Unternehmensnamen (Firma) in der Schnellsuche:


    Erfahrungsgemäß ist der »Unternehmensname« in den Mandanten-Adressdaten der FIBU falsch oder unvollständig erfasst.

    Beispiel

    Angaben laut
    Mandanten-Adressdaten

    Angaben laut
    Unternehmensregister
    Abweichung
    Mustermann UG

    Mustermann UG 
    (haftungsbeschränkt)

    Es fehlt:
    (haftungsbeschränkt)

    Mustermann GmbH Mustermann Planungs- und Projektierungs GmbH

    Es fehlt:
    Planungs- und Projektierungs

     

    Lösung
    Korrigieren Sie den Unternehmensnamen über die Schaltfläche <Adressdaten bearbeiten>:

    Hinweis
    Eine Offenlegung ist alternativ immer über die Publikations-Plattform des Bundesanzeigers möglich. Beachten Sie hierzu die häufige Frage: Kann der Jahresabschluss ohne Assistent Bundesanzeiger offengelegt werden?

  8. Assistent Bundesanzeiger: Der Wechsel in die Vorschau bricht mit der Fehlermeldung ab: »Die Funktion ‘Mandantendaten abrufen‘ konnte nicht ausgeführt werden: Kundennummer des Kunden der Agentur fehlt oder ist falsch«. Was ist zu tun?

    Fehlermeldung

    Schließen Sie den Assistenten Bundesanzeiger.
    Starten Sie den Assistenten Bundesanzeiger erneut. Im Schritt »Übersicht Offenlegung« befindet sich der noch nicht an den Bundesanzeiger übermittelte Auftrag. Dieser Auftrag hat den Status »nicht gesendet«. Es gibt noch keine Auftragsnummer und kein Auftragsdatum.

    Wählen Sie »Bearbeiten | Offenlegung stornieren«.
    Es erscheint die folgende Meldung:

    Bestätigen Sie die Meldung mit <Ja>, um den Auftrag kostenfrei zu löschen.
    Wählen Sie <Neu>, um einen komplett neuen Offenlegungsvorgang zu starten.

  9. Meldung Aktiva ungleich Passiva : Warum ergibt sich bei Berechnung des Jahresabschlusses eine Summenungleichheit von Aktiva und Passiva? Was ist zu tun?

    Prüfung bei Personengesellschaften

    Ab 2019 werden Buchungen hinsichtlich der Zuordnung zu einem Gesellschafter geprüft.
    Gibt es Buchungen ohne Zuordnung zu einem Gesellschafter, erhalten Sie die Meldung »Aktiva ungleich Passiva«. Korrigieren Sie diese Buchungen, indem Sie einen Gesellschafter zuordnen.

    Vorgehensweise

    Über die Auswertung Gesellschafter findet man alle Buchungen, die zu ändern sind:

    1. »FIBU | Auswertungen | Fibu-Auswertung | Gesellschafter«.

    2. In Gruppierung »Ohne Zuordnung (Gesellschafter)«: Konto mit Doppelklick öffnen.

    3. Diese Buchungen in der Buchungserfassung aufrufen und Gesellschafter zuordnen.

    Hinweis
    Ist die Abrechnungsnummer bereits festgeschrieben, stornieren und buchen Sie den Buchungssatz in einer neuen Abrechnungsnummer. 

  10. Digitaler Finanzbericht (DiFin): Jahresabschluss und EÜR digital an Banken versenden – was ist zu beachten?

    Aus Agenda Jahresabschluss übermitteln Sie den Digitalen Finanzbericht (DiFin) direkt über das Agenda-Rechenzentrum elektronisch an Banken und Sparkassen. Der Digitale Finanzbericht ersetzt künftig das Einreichen des Jahresabschlusses als Ausdruck. Für die Übermittlung der Einnahmenüberschussrechnung ist die Lizenz »Jahresabschluss« nicht notwendig.

    Diese Weiterentwicklung ist mit Programmversion Mai 2019 verfügbar - Info Nr. 1291 - Digitalen Finanzbericht  (DiFin) an Banken übermitteln.

    Die Preise des Verfahrens können Sie unserer Preisübersicht entnehmen.

    Hinweis
    Seit 27.05.2019 ist das Online-Seminar »Digitalen Finanzbericht an Banken übermitteln« verfügbar. Starten Sie das Video über »Hilfe | Online-Seminar«. ​

    Beachten Sie: 
    Für die Übermittlung über das Agenda-Rechenzentrum benötigen Sie ein Agenda Online-Zertifikat (AOZ). 
    Das Agenda Online-Zertifikat (AOZ) bestellen Sie bei Bedarf direkt im Arbeitsplatz: »Tools | Agenda Online-Zertifikat | Zertifikat anfordern«.

  11. Personengesellschaften: Buchungslogik »Zuordnung der Gesellschafter« ab Wirtschaftsjahr 2019

    Ab dem Wirtschaftsjahr 2019 wird die Buchungslogik bei Personengesellschaften auf die neue
    Variante »Zuordnung der Gesellschafter« umgestellt:

    Beim Bebuchen eines Kontos, das für die Kapitalkontenentwicklung relevant ist, öffnet sich die Auswahl der Gesellschafter. Ein Gesellschafter kann somit ganz einfach einem Buchungssatz zugeordnet werden.
    Die bisherige »Endnummernlogik« entfällt ab dem Wirtschaftsjahr 2019.

    Weitere Informationen entnehmen Sie dem Agenda-Hilfesystem:

    Seminarinhalt

    • Systeme im Vergleich: Endnummernlogik versus direkte Gesellschafterbuchung
    • Jahresübernahme ins Wirtschaftsjahr 2019 durchführen
    • Stammdaten einrichten (Mandant und Gesellschafter)
    • Laufende, gesellschafterbezogene Buchungen ab 2019 erfassen
    • Fibu-Auswertungen (Kontenauskunft, Gesellschafter)
    • Ergebnisverwendung für Jahresabschluss buchen
    • Auswertungen im Jahresabschluss: Ergebnisverwendung und Kapitalkontenentwicklung

    Hinweis
    Bis Wirtschaftsjahr 2018 buchen Sie Personengesellschaften unverändert nach der Endnummernlogik. Beachten Sie dazu unsere Info für Anwender:
    Nr. 1175 Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (KapCoRiLiG)
    Nr. 1116 Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG und KG)

  12. Meldung im Assistenten E-Bilanz: »Differenz Anlagevermögen« - Abweichung bei Abgleich zwischen Anlagevermögen Register Bilanz/GuV und Anlagespiegel (brutto) – was ist zu tun?

    Erläuterung zur Meldung im Assistent E-Bilanz (ab Wirtschaftsjahr 2017)

    Wird das Anlagevermögen in Agenda ANLAG geführt, werden die Werte automatisch in den Assistenten eingesteuert. Fehlen die Angaben, werden die Posten mit Wert 0,00 im Anlagespiegel (brutto) angezeigt.

    Der automatische Abgleich zwischen dem Anlagevermögen im Register »Bilanz/GuV« und dem Register »Anlagespiegel (brutto)« zeigt die Differenzen. Die Posten und Werte entnehmen Sie der Meldung.
    Die E-Bilanz kann erst an die Finanzverwaltung übermittelt werden, wenn die Werte in beiden Registern übereinstimmen.

    Erfassen Sie die Werte manuell im Register Anlagespiegel (brutto).

    Vorgehensweise - keine Daten in Agenda ANLAG: 
    1. Im Assistenten (Schritt Bearbeitungsmodus): Register »Anlagespiegel (brutto)« wählen.
    2. In Spalte 2 zur Zeile des Postens klicken (weißes Feld wird gelb hinterlegt).
    3. Alle Werte zeilenweise erfassen (Feld wird grün hinterlegt).
    4. Prüfen und mit <Weiter> in die Vorschau wechseln.

    Beachten Sie:
    Die Spalte »Buchwert zum Ende der Periode« muss mit den Werten der Bilanz (FIBU)  übereinstimmen.

  13. ELSTER-Fehlermeldung im Assistent E-Bilanz: »Der für die Dimensionswertekombination Unit='EUR'. Primaerdimension ... angegebene Wert (0.00) stimmt nicht mit dem für die entsprechenden Dimensionswertekombinationen berechneten Differenzwert ... überein«. Was ist zu tun?

    Assistent E-Bilanz
    Diese Meldung tritt auf, wenn Werte zum Anlagespiegel (brutto) fehlerhaft bzw. unvollständig manuell erfasst sind.

    Lösung
    Prüfen Sie, ob die Werte zur Spalte »Buchwert zum Ende der Vorperiode« korrekt bzw. vollständig aus der Auswertung Anlagespiegel übernommen wurden. Korrigieren bzw. erfassen Sie die Werte im Register Anlagespiegel (brutto).

    Originaltext
    Der für die Dimensionswertekombination Unit='EUR', Primaerdimension='{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}all_Prev_period', {http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}dim_taxTrans='{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}dim_taxBal', {http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}dim_changes.nt.ass.gross='{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}bs.ass.fixAss.tan.landBuildings.buildingsOnOwnLand.landValueShare' angegebene Wert (0.00) stimmt nicht mit dem für die entsprechenden Dimensionswertekombinationen berechneten Differenzwert '{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}grossCost.beginning' - '{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01}accDepr.beginning' (xxx.00) überein.

    Weitere Erläuterungen zu ELSTER-Fehlermeldungen entnehmen Sie unserem Info für Anwender
    Nr. 1204 E-Bilanz - Grundsätzliche Vorgehensweise.

  14. ELSTER-Fehlermeldung im Assistent E-Bilanz: »Der im Tupel 'genInfo.report.id.accordingTo.idNo' unter 'genInfo.company.id.idNo.type.companyId.ST13' angegebene Wert stimmt mit der entsprechenden Angabe im Tupel 'genInfo.company.id.idNo' oder mit dem unter 'genInfo.company.id.shareholder.taxnumber' angegebenen Wert überein.« Was ist zu tun?

    Übermittlung von Sonder- und Ergänzungsbilanzen

    Prüfen Sie die erfassten Werte:

    Für den Gesellschafter (Schritt: Stammdaten des Unternehmens) wurde die gleiche Steuernummer erfasst. Das ist nicht korrekt, korrigieren Sie Ihre Angaben:

    und die Gesamthand (Schritt: Informationen zum Bericht)

    Weitere Informationen finden Sie in unseren Infos für Anwender:
    Nr. 1204 E-Bilanz - Grundsätzliche Vorgehensweise
    Nr. 1265 E-Bilanz - Besonderheiten bei Personengesellschaften

  15. Warum wird das Konto 1548 (SKR 03)/1434 (SKR 04) »Vorsteuer in Folgeperiode/im Folgejahr abziehbar« unter der Position »Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren« ausgewiesen?

    Ab dem Jahr 2016 wird in der Einnahmenüberschussrechnung das Konto unter der Position »Roh-, Hilfs und Betriebsstoffe und bezogene Waren« ausgewiesen.

    Hintergrund

    Das Konto 1548/1434 fließt erfolgswirksam in die Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG ein. Es ist für Sachverhalte zu bebuchen, bei denen die Betriebsausgabe im Vorjahr und der Vorsteuerabzug im aktuellen Jahr erfolgen soll.

    Vorgehensweise

    Variante 1: Umbuchung – Agenda Empfehlung -
    Wenn Sie das Konto für einen anderen Sachverhalt als oben beschrieben benutzen, buchen Sie den Geschäftsvorfall auf ein passendes Standardkonto um.

    Hinweis Vorjahresvergleich:
    Das aktuelle Wirtschaftsjahr (hier: 2016) und das Vorjahr (hier: 2015) werden mit dem Schema des aktuellen Jahres berechnet. Um einen korrekten Vorjahresvergleich zu erhalten, muss auch in 2015 (zumindest temporär) umgebucht werden. Legen Sie eine neue Abrechnungsnummer für die Periode 13 an, falls die bestehenden Abrechnungsnummern in 2015 bereits festgeschrieben sind.

    Variante 2: Individuelles Schema für den Jahresabschluss anlegen
    Falls Sie im Vorjahr (hier: 2015) nichts mehr ändern möchten, weichen Sie auf ein individuelles Jahresabschlussschema aus. In dem individuellen Schema löschen Sie das betroffene Konto aus der gewünschten Zeile der EÜR.

    Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. »Stammdaten | Jahresabschluss | Auswertungsschema Bilanz/EÜ«.
    2. Kopieren Sie das Schema »Einnahmenüberschussrechnung«: »Bearbeiten | Bilanzschema kopieren«.
    3. Wählen Sie das individuelle Schema und den Bereich »EÜ-Rechnung Betriebsausgaben«:
    4. Löschen Sie das Konto aus der gewünschten Zeile:
    5. <Speichern>.

    Weitere Informationen finden Sie im Info für Anwender Nr. 1153 Individuelle Bilanzschemas erstellen und ändern.

  16. Warum werden die Konten 8500 ff. (SKR 03) / 4500 ff. (SKR 04) unter der Position »Sonstige Passiva« ausgewiesen?

    Folgende Konten werden im Jahresabschluss 2016 als Sonstige Aktiva bzw. Sonstige Passiva in der Bilanz ausgewiesen:

     SKR03  SKR04    Kontenbezeichnung

    1389

    1349

       Ansprüche aus betrieblicher Altersversorgung und
    ​   Pensionsansprüche (Mitunternehmer)
    8500 4500    Sonderbetriebseinnahmen, Tätigkeitsvergütung
    8501 4501    Sonderbetriebseinnahmen, Miet-/Pachteinnahmen
    8502 4502    Sonderbetriebseinnahmen, Zinseinnahmen
    8503 4503    Sonderbetriebseinnahmen, Haftungsvergütung
    8504 4504    Sonderbetriebseinnahmen, Pensionszahlungen
    8505 4505    Sonderbetriebseinnahmen, sonstige
    8506 4506    Ohne Kontenbeschriftung
    8507 4507    Reserviert
    8508 4508    Ohne Kontenbeschriftung
    8509 4509    Reserviert

     

    Hintergrund

    Für das Wirtschaftsjahr 2016 wurden obige Standardkonten eingeführt. Diese dienen ausschließlich der Abbildung von Sonderbetriebseinnahmen in Sonderbilanzen und werden nur im Schema »024 E-Bilanz Sonderbilanz« berücksichtigt. Bei allen anderen Schemas erfolgt der Ausweis in den Auffangposten »Sonstige Aktiva« bzw. »Sonstige Passiva«.

    Bis einschließlich 2015 waren diese Konten frei und konnten für individuelle Sachverhalte benutzt werden.

    Vorgehensweise

    Variante 1: Umbuchung – Agenda Empfehlung
    Buchen Sie den Geschäftsvorfall auf ein passendes Standardkonto um. Da es auf den individuellen Sachverhalt ankommt, können wir im Rahmen der Anwendungsberatung keine Auskunft erteilen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Steuerberater, den BBH usw.

    Hinweis Vorjahresvergleich:         
    Das aktuelle Wirtschaftsjahr (hier: 2016) und das Vorjahr (hier: 2015) werden mit dem Schema des aktuellen Jahres berechnet. Um einen korrekten Vorjahresvergleich zu erhalten muss auch in 2015 (zumindest temporär) umgebucht werden. Legen Sie eine neue Abrechnungsnummer für die Periode 13 an, falls die bestehenden Abrechnungsnummern in 2015 bereits festgeschrieben sind.

    Variante 2: Individuelles Schema für den Jahresabschluss anlegen
    Falls Sie im Vorjahr (hier: 2015) nichts mehr ändern möchten, weichen Sie auf ein individuelles Jahresabschlussschema aus. In dem individuellen Schema ergänzen Sie das betroffene Konto in der gewünschten Zeile der GuV.

    Beispiel
    Das Konto 4500 (SKR 04) soll in der GuV bei den Umsatzerlösen ausgewiesen werden.

    Lösung
    1. »Stammdaten | Jahresabschluss | Auswertungsschema Bilanz/EÜ«.
    2. Kopieren Sie das für Ihre Rechtsform passende Schema: »Bearbeiten | Bilanzschema kopieren«.
    Bezogen auf unser Beispiel wird das Schema 1 auf 101 kopiert:

    3. Wählen Sie das individuelle Schema und den Bereich GuV:

    4. Ergänzen Sie das Konto in der gewünschten Zeile:

    5. <Speichern>.

    Weitere Informationen finden Sie im Info für Anwender Nr. 1153 Individuelle Bilanzschemas erstellen und ändern.

  17. BilRUG – Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz

    Ziele des BilRUG:

    • Kleine und mittlere Unternehmen entlasten.
    • Die Vergleichbarkeit von Jahresabschlüssen innerhalb der Europäischen Union erhöhen.

    Die wichtigsten Änderungen sind:

    1. Erhöhung der Schwellenwerte für Größenklassen

    Übersicht der Schwellenwerte »Bilanzsumme« und »Umsatzerlöse« für die Bestimmung der Größenklassen für Kapital- und bestimmte Personengesellschaften:

       Bilanzsumme  Umsatzerlöse
     Kleinst  <= 350.000
    (unverändert)

     <= 700.000
    (unverändert)

     Klein

     6.000.000
    (bisher 4.840.000)

     6.000.000
    (bisher 4.840.000)

     Mittelgroß

     20.000.000
    (bisher 19.250.000)

     40.000.000
    (bisher 38.500.000)
     Groß

     > 20.000.000
    (bisher > 19.250.000)

     > 40.000.000
    (bisher > 38.500.000)

     

    Durch die angehobenen Schwellenwerte wird es zukünftig mehr kleine Gesellschaften geben. Schätzungsweise gelten 7.000 bisher mittelgroße Kapitalgesellschaften künftig als klein. Diese profitieren von zahlreichen Erleichterungen (z. B. ist kein Lagebericht zu erstellen, keine Prüfungspflicht, lediglich die Bilanz muss offengelegt werden).

    Gültigkeit

    Die neuen Vorschriften gelten verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2015 beginnen. Sie sind also im Standardfall erstmalig für den Jahresabschluss 2016 anzuwenden. Wahlweise können die neuen Größenklassen bereits für Jahresabschlüsse angewendet werden, die nach dem 31.12.2013 beginnen. Wird von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht, dann muss auch die neue Definition der Umsatzerlöse verwendet werden.

     

    2. Neue Gliederung der GuV

    Die Erhöhung der Schwellenwerte ist mit einer Neudefinition der Umsatzerlöse verbunden. Letztlich wird der Umfang der Umsatzerlöse erweitert.

    Dadurch ergibt sich ein neuer Aufbau in der GuV. Folgende Positionen entfallen:

    • »Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit«
    • »außerordentliche Erträge und Aufwendungen«

    Umsetzung in Agenda

    • Neue Sachkonten für das Wirtschaftsjahr 2016
    • Neue/geänderte Schemazeilen für Jahresabschluss 2016

    Soll das neue Recht wahlweise vor 2016 angewendet werden, ist die Umgliederung in der GuV über ein individuelles Jahresabschluss-Schema zu lösen.

    Auswirkung

    • Vorjahresvergleiche nicht mehr so einfach möglich.
  18. In welchem Schema bzw. in welcher Zeile von BWA oder Jahresabschluss ist mein Konto xxxx enthalten?

    Die Sachkontenzuordnung ist in den BWA- und Bilanzschemas fest definiert.
    Sie können jederzeit prüfen, in welches Schema (Form) bzw. welche Zeile ein Konto einfließt.

    BWA-Schema prüfen

    1. »Stammdaten | FIBU-Auswertung/BWA | Schema BWA«.
    2. »Optionen | Suchen von Daten«.
    3. Konto erfassen.
    4. <Suchen> klicken.
    5. Es werden nur die BWA-Zeilen angezeigt, in denen das Konto enthalten ist: Siehe Spalte »Form« (Schema) und »Zeile«.
    6. Zeile mit Doppelklick öffnen.

    Jahresabschluss-Schema prüfen

    1. »Stammdaten | Jahresabschluss | Auswertungsschema Bilanz/EÜ«.
    2. »Optionen | Suchen von Daten«.
    3. Konto erfassen.
    4. <Suchen> klicken.
    5. Es werden nur die Bilanz-Zeilen angezeigt, in denen das Konto enthalten ist: Siehe Spalte »Schema« und »Zeile«.
    6. Schemazeile mit Doppelklick öffnen.

    Weitere Informationen entnehmen Sie unseren Infos für Anwender:
    Nr. 1212 - Sachkonten in Agenda FIBU
    Nr. 1196 - BWA individuell anpassen
    Nr. 1153 - Individuelle Bilanzschemas erstellen und ändern

  19. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und Restlaufzeitvermerke (BilRUG): Wie erhält man bei einem Darlehen die geforderten Restlaufzeitvermerke?

    Seit dem BilRUG müssen Restlaufzeiten bis zu einem Jahr und von mehr als einem Jahr ausgewiesen werden
    (§ 268 Abs. 5 Satz 1 HGB). Restlaufzeiten von mehr als 5 Jahren sind in der Bilanz nicht gesondert auszuweisen, jedoch im Anhang zu erläutern (§ 285 Nr. 1a HGB).

    Relevante Konten

    SKR 03 SKR 04 Bezeichnung
    0690-98 3210-48 (frei, in Bilanz kein Restlaufzeitvermerk)
    0699 3249 Gegenkonto bei Aufteilung
    0631 3151 – Restlaufzeit bis 1 Jahr
    0640 3160 – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre
    0650 3170 – Restlaufzeit größer 5 Jahre

    Beispiel (SKR 04)

    Zum 31.12. wird ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro auf dem Konto 3150 »Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten« ausgewiesen.

    Im Rahmen der Abschlussarbeiten soll die Aufteilung nach Restlaufzeiten gebucht werden:

    Restlaufzeit bis 1 Jahr:                  20.000 Euro

    Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre:             30.000 Euro

    Restlaufzeit größer 5 Jahre:          50.000 Euro

    Lösung (SKR 04)

    1. Schritt: Umbuchung auf das Konto 3210 »frei, in Bilanz kein Restlaufzeitvermerk«

    In unserem Beispiel wird das Darlehen bisher auf dem Konto 3150 geführt. Letztlich spielt es keine Rolle auf welchem Konto das Darlehen bisher ausgewiesen wurde. Es ist immer auf das Konto 3210 umzubuchen. Das Konto 3210 sollte auf jeden Fall aussagekräftig betitelt werden. (Bei mehreren Darlehen entsprechend auf 3211 ff. umbuchen.)

    Auf dem Konto 3210 befindet sich der gesamte Saldo des Darlehens der mit dem Kontoauszug der Bank verprobt werden kann.

    1. Schritt: Aufteilung der Restlaufzeiten über das Konto 3249 »Gegenkonto 3150-3209 bei Aufteilung der Konten 3210-3248«

    Gemäß der obigen Aufgabenstellung wurden die Restlaufzeiten wie folgt verteilt:

    Auf dem Konto 3249 ergibt sich die folgende Darstellung:

    1. Schritt: Kontrolle von Bilanz und Kontennachweis

    In der Bilanz ergibt sich die folgende Darstellung:

    Im Kontennachweis zur Bilanz ergibt sich die folgende Darstellung:

    • Auf dem Konto 3210 befindet sich der mit dem Kontoauszug der Bank zu verprobende Saldo von 100.000 Euro.
    • Das Konto 3249 neutralisiert die Konten 3151, 3160 und 3170 in der Position »Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten«.
    • Die Restlaufzeiten werden getrennt ausgewiesen.

    Hinweis Verbindlichkeitenspiegel
    Alternativ dazu können sämtliche Darlehen in einem »Verbindlichkeitenspiegel« dargestellt werden. Hierzu gibt es keine Agenda-Vorlage oder sonstige technische Unterstützung.

  20. Wie erstellt man mit Agenda Software eine Aufgabebilanz ?

    Die grundsätzliche Vorgehensweise entnehmen Sie im Info für Anwender Nr. 1267 Wechsel der Gewinnermitllungsart :

    Es ist nicht erforderlich, einen neuen Mandanten anzulegen. Sie bestimmen die Gewinnermittlungsart
    ausschließlich durch die Auswahl des Jahresabschluss-Schemas im Auswertungsfenster »FIBU-Jahresabschluss«:
    »Auswertungen | Jahresabschluss | Bilanz/GuV-Überschussrechnung«.

    Es sind keine zusätzlichen Einstellungen in den Mandanten-Programmdaten vorzunehmen

    Beachten Sie die weiteren Ausführungen unter 2. Vorgehensweise ff.

  21. ELSTER-Fehlermeldung: »Der Steuerbilanzwert der steuerlich unzulässigen Position '{http://www.xbrl.de/taxonomies/de-gaap-ci-2017-04-01} bs.ass.fixAss.intan.selfmade' ist von 0 verschieden.« - Was ist zu tun?

    Erläuterung zur Meldung im Assistent E-Bilanz

    Der »Anlagespiegel (brutto)« beinhaltet die steuerrechtlich unzulässige Position »Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte«. Das betroffene Anlagegut ist im laufenden Jahr abgegangen. Der »Buchwert zum Ende der Periode« beträgt Null Euro.
    Hinweis: Eine Null wird in dem Grid nicht dargestellt. Es steht kein Wert in der Spalte.

    In der Bilanz gibt es keine »Selbst geschaffenen gewerblichen Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte«. Höchst wahrscheinlich haben Sie das Anlagegut in Agenda ANLAG auf ein falsches Konto erfasst.

    Vorgehensweise

    1. Öffnen Sie in ANLAG das betroffene Anlagegut. 
    2. Wählen Sie »Bearbeiten | Kontonr. / Inventarnr.« ändern.
    3. Gliedern Sie das Anlagegut auf das korrekte Konto um.
    4. Beachten Sie: Diese Umgliederung wirkt sich auf alle Jahre aus.
  22. ELSTER-Fehlermeldung im Assistent E-Bilanz: 1. »Für die Position 'Hinzurechnung des Investitionsabzugsbetrages § 7g Abs. 2 EStG' ist kein Wert oder ein Wert von 0 angegeben. Dies ist bei der gegebenen Belegung von 'genInfo.company.id.legalStatus' nicht zulässig, wenn im Brutto-Anlagenspiegel für 'Anlagevermögen' ein von 0 verschiedener Steuer- oder Handelsbilanzwert zu 'davon Herabsetzungsbetrag nach § 7g Abs. 2 EStG' berichtet wird.« 2. »Für die Position 'Herabsetzungsbetrag nach § 7g Abs. 2 EStG' ist ein von 0 verschiedener Wert angegeben, nicht jedoch für die Position 'Hinzurechnung des Investitionsabzugsbetrages § 7g Abs. 2 EStG'.« Was ist zu tun?

    Assistent E-Bilanz
    Diese beiden ELSTER-Meldungen treten auf, wenn bei einem Anlagegut ein Investitionsabzugsbetrag erfasst wurde, aber die außerbilanzielle Hinzurechnung (Auflösung) fehlt.

    Beispiel
    In 2017 wurde für den geplanten Kauf eines Pkw ein Investitionsabzugsbetrag gebildet. In 2018 wird der Pkw angeschafft. Bei dem Pkw erfolgt die Berücksichtigung des Investitionsabzugsbetrag gemäß § 7g Abs. 2 Satz 2 EStG.

    Anlagegut-Erfassung

    Korrekte Darstellung in der GuV

    Korrekte Darstellung im Anlagespiegel (brutto)

    Aber: Es fehlt die außerbilanzielle Hinzurechnung


    Lösung

    1. Variante: Manuelle Erfassung


    2. Variante: Buchungsliste aus ANLAG vollständig übergeben

    Sie nutzen die Funktion »Investitionsabzugsbeträge verwalten« in Agenda ANLAG. Im Rahmen der  Buchungsliste wird der statistische Buchungssatz erzeugt:

    Im Assistenten E-Bilanz ergibt sich die folgende Darstellung:



    Detaillierte Informationen über die Verwaltung der Investitionsabzugsbeträge in ANLAG finden Sie im Info  Nr. 2109 Investitionsabzugsbeträge verwalten.

  23. Wie erstellt man eine Eröffnungsbilanz oder Liquidationseröffnungsbilanz in Agenda FIBU?

    Die Vorgehensweisen zur Erstellung, Auswertung und elektronischen Übermittlung (E-Bilanz sowie Offenlegung) entnehmen Sie unseren Infos für Anwender Nr.

    1281 - Eröffnungsbilanz in Agenda FIBU

    1204 - E-Bilanz - Grundsätzliche Vorgehensweise

    1285 - Assistent Bundesanzeiger

    Beachten Sie zudem Info Nr. 1265 - E-Bilanz - Besonderheiten bei Personengesellschaften, u. a. Thema: Negative Ergänzungsbilanz.

Hier finden Sie Antworten auf weitere häufige Fragen:

Zurück zur Übersicht