Häufige Fragen zu FIBU Allgemein 

  1. Wie stelle ich ein bestehendes Konto auf ein Automatikkonto um?

  2. Welche Änderungen ergeben sich durch die neuen GoBDs ab 01.01.2015?

  3. Buchungstexte in Agenda FIBU

  4. Wie kann ich Stammdaten (z.B. Sachkonten, Personenkonten usw.) in einen anderen Mdt. kopieren?

  5. Können GDPdU-Daten (Daten zur digitalen Betriebsprüfung) aus einer Fremdsoftware in Agenda importiert werden?

  6. Wie erfolgt die Bereitstellung der Daten für einen Betriebsprüfer - GDPdU?

  7. Warum wird die Anrechnung der festgesetzten Vorauszahlung (1/11) nicht auf der Voranmeldung für Dezember ausgewiesen?

  8. Wie ändert man nachträglich den Zeitraum in der Abrechnungsnummer?

  9. Was ist zu tun, wenn man Buchungen im falschen Monat erfasst hat?

  10. Wie kann man unterjährig die Versteuerungsart zur Umsatzsteuer (Soll-/Ist-Versteuerung) ändern?

  11. Warum wird die Mahnung nicht gedruckt?

  12. Welche Kontenrahmen stehen automatisch in Agenda FIBU zur Verfügung?

  13. Gibt es die Möglichkeit, die Investitionsabzugsbeträge (IAB) zu verwalten?

  14. Wie kann ich eine Zusammenfassende Meldung berichtigen?

  15. Welche Steuerschlüssel gibt es in Agenda FIBU?

  1. Wie stelle ich ein bestehendes Konto auf ein Automatikkonto um?

    Ein Sachkonto wird durch »Funktion« und »Steuerschlüssel« zum Automatikkonto.

    1. Ermitteln Sie die benötigte »Funktion« und den »Steuerschlüssel« aus dem passenden Standardkonto:

    • »Stammdaten | Buchungserfassung | Sachkonten-Erfassung«
    • Doppelklick auf das passende Automatikkonto
    • Register »Funktionen«

    2. Hinterlegen Sie diese Funktion und den Steuerschlüssel in Ihrem individuellen Konto:

    • »Stammdaten | Buchungserfassung | Sachkonten-Erfassung«
    • Gewünschtes Konto öffnen
    • Register »Funktionen« öffnen
    • Funktion eintragen und folgende Meldung mit »Ja« bestätigen: »Sollen die Hauptfunktion und die Zusatzfunktion mit den Daten der Kontenfunktion vorbesetz werden ?«
    • Steuerschlüssel erfassen
    • Speichern und Schließen

    3. Periodenverarbeitung

    Wurde das überarbeitet Sachkonto bereits bebucht, erfolgt eine Abfrage zur Periodenverarbeitung.

    • Klick auf »OK«
    • »(Hauptmenü) Beabeitung | Periodenverabeitung | Taste F7«
  2. Welche Änderungen ergeben sich durch die neuen GoBDs ab 01.01.2015?

    Die GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) ersetzen mit Wirkung zum 01.01.2015 die GoBS (Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme).

    Einen Überblick über das Wichtigste zu den GoBD und der Umsetzung in Agenda FIBU finden Sie im Info für Anwender Nr. 1250 »GoBD in Agenda FIBU«.

  3. Buchungstexte in Agenda FIBU

    Eine detaillierte Beschreibung zur Verwendung von Buchungstexten in FIBU finden Sie in der Info für Anwender "1213 - Buchungstexte in Agenda FIBU".

  4. Wie kann ich Stammdaten (z.B. Sachkonten, Personenkonten usw.) in einen anderen Mdt. kopieren?

    Über die Funktion »Stammdaten duplizieren« können Stammdaten in einen anderen Mandanten kopiert werden.

    Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

    • Öffnen Sie den Mandanten, in den die Daten kopiert werden sollen (Zielmandant)
    • Wählen Sie den Menüpunkt »Stammdaten | Stammdaten duplizieren«
    • Wählen Sie im Feld "Mandant (Quelle)" den Mandanten aus, von dem die Stammdaten dupliziert werden sollen (Quellmandant)
    • Wählen Sie die gewünschten Stammdaten und klicken Sie auf "Starten"

    Beachten Sie, dass beim Duplizieren die gewählten Stammdaten im Zielmandanten überschrieben werden.

  5. Können GDPdU-Daten (Daten zur digitalen Betriebsprüfung) aus einer Fremdsoftware in Agenda importiert werden?

    Nein, die GDPdU-Daten werden in einem speziellen Format für die Finanzverwaltung exportiert. Dieses Format kann in Agenda nicht eingelesen werden.
    Für den Import von Daten in Agenda FIBU stehen zahlreiche andere Datenformate zur Verfügung.

  6. Wie erfolgt die Bereitstellung der Daten für einen Betriebsprüfer - GDPdU?

    Alle notwendigen Informationen finden Sie im Info für Anwender Nr. 6075 - "Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG" (PDF) (»Hilfe | Infos für Anwender«).

  7. Warum wird die Anrechnung der festgesetzten Vorauszahlung (1/11) nicht auf der Voranmeldung für Dezember ausgewiesen?

    Prüfen Sie bitte folgendes:

    • Ist die Buchung der Vorauszahlung (SKR 04: 3830 / SKR 03: 1781) auch erfolgt?
    • Ist die Buchung der Vorauszahlung auch gegen ein Finanzkonto durchgeführt worden? (Die Buchungen, z.B. auf die Konten 9000 / 9090 SKR 04, werden nicht in der Anmeldung ausgewiesen; prüfen Sie bitte hier, ob die Buchung gegen das korrekte Sachkonto durchgeführt wurde).
    • Teilweise kann es auch vorkommen, dass die Beträge korrekt verbucht sind, trotzdem fehlt der Ausweis auf der Voranmeldung. In diesem Fall wählen Sie bitte über "Bearbeitung | Periodenverarbeitung" die Funktionstaste "F7", um alle Perioden noch einmal berechnen zu lassen. Details hierzu finden Sie auf Seite 5 ff. im Info für Anwender Nr. 1199 - "Dauerfristverlängerung/Sondervorauszahlung" (PDF) (»Hilfe | Infos für Anwender«).
  8. Wie ändert man nachträglich den Zeitraum in der Abrechnungsnummer?

    Wurde der Zeitraum einer Abrechnungsnummer mit der falschen Periode angelegt, kann dieser nachträglich geändert werden.

    Wichtige Hinweise hierzu finden Sie im Info für Anwender Nr. 1152 - "Buchungen im falschen Monat bzw. im falschen Buchungskreis erfasst oder Abrechnungsnr. in falscher Periode angelegt" (PDF) (»Hilfe | Infos für Anwender«) auf Seite 6 ff..

  9. Was ist zu tun, wenn man Buchungen im falschen Monat erfasst hat?

    Um Buchungen, die im falschen Monat erfasst wurden, zu transferieren, werden diese im ursprünglich erfassten Monat ausgeschnitten und anschließend im richtigen Monat eingelesen.

    Genaue Anweisungen finden Sie im Info für Anwender Nr. 1152 - "Buchungen im falschen Monat bzw. im falschen Buchungskreis erfasst oder Abrechnungsnr. in falscher Periode angelegt" (PDF) (»Hilfe | Infos für Anwender«) auf Seite 2 ff..

  10. Wie kann man unterjährig die Versteuerungsart zur Umsatzsteuer (Soll-/Ist-Versteuerung) ändern?

    Sie möchten die Versteuerungsart eines Mandanten unterjährig ändern? Dann finden Sie hierzu wichtige Informationen sowie Buchungsbeispiele zum Umbuchen der Steuer beim Umstieg von Ist- auf Sollversteuerung im Info für Anwender Nr. 1120 - "Umstellen der Versteuerungsart" (PDF) (»Hilfe | Infos für Anwender«).

  11. Warum wird die Mahnung nicht gedruckt?

    Wenn eine Mahnung nicht gedruckt wird, liegt das in der Regel daran, dass die Mahnfälligkeit noch nicht erreicht ist. Im Folgenden eine kurze Aufstellung zu welchem Datum frühestens eine Mahnung erstellt werden kann.

    Erste Mahnung

    Buchungsdatum + Fälligkeitstage = Fälligkeitsdatum
    Fälligkeitsdatum + Mahnfrist 1 => 1. Mahnung wird gedruckt

    Zweite Mahnung

    Druckdatum der 1. Mahnung + Mahnfrist 2 => 2. Mahnung wird gedruckt

    Dritte Mahnung

    Druckdatum der 2. Mahnung + Mahnfrist 3 => 3. Mahnung wird gedruckt

    Weitere Informationen finden Sie im Info für Anwender Nr. 1107 - "Mahnwesen" (PDF) (»Hilfe | Infos für Anwender«).

  12. Welche Kontenrahmen stehen automatisch in Agenda FIBU zur Verfügung?

    Nummer Bezeichnung
    03 Standardkontenrahmen-Prozessgliederungsprinzip
    04 Standardkontenrahmen-Abschlussprinzip
    45 Heime und soziale Einrichtungen (PBV)
    49 Vereinskontenrahmen
    HG03

    Branchenpaket Hotels und Gaststätten auf Basis SKR 03
    Standardkontenrahmen-Prozessgliederungsprinzip (ab 2015)

    HG04

    Branchenpaket Hotels und Gaststätten auf Basis SKR 04
    Standardkontenrahmen-Abschlussprinzip (ab 2015)

    70 Hotel und Gaststätten (bis 2014)
    80 Zahnärzte
    81 Ärzte
  13. Gibt es die Möglichkeit, die Investitionsabzugsbeträge (IAB) zu verwalten?

    In Agenda ANLAG steht Ihnen eine komfortable Verwaltung der Investitionsabzugsbeträge zur Verfügung. Detaillierte Informationen finden Sie im "Info für Anwender Nr. 2109 – Investitionsabzugsbeträge verwalten".

  14. Wie kann ich eine Zusammenfassende Meldung berichtigen?

    Wird erkannt, dass eine abgegebene Zusammenfassende Meldung (ZM) unrichtig ist, muss diese innerhalb eines Monats berichtigt werden.

    Angaben, die in der ursprünglichen ZM mit einer falschen USt-IdNr. gemeldet wurden, sind in der Berichtigungsmeldung mit dem ursprünglichen Meldezeitraum mit der Bemessungsgrundlage „0“ zu melden (zu stornieren).

    Beispiel:
    Es wird festgestellt, dass in der Zusammenfassenden Meldung für eine innergemeinschaftliche Lieferung eine falsche USt-IdNr. angegeben wurde.

    Falsche USt-IdNr.: FR11111111111
    Richtige USt-IdNr.: FR22222222222

    In der berichtigten ZM muss dieser Sachverhalt wie folgt gemeldet werden:

    Den Ausweis erreichen Sie, indem Sie die ursprünglich falsch erfasste Buchung stornieren und die Buchung dann mit der korrekten USt-IdNr. erfassen.

    Vorgehensweise:

    1. Buchungserfassung mit Abrechnungsnummer und Buchungskreis öffnen, in dem die Storno-Buchung erzeugt werden soll.
    2. Gegebenenfalls Kontenansicht aktivieren über »Darstellung | Kontenansicht«.
    3. Im Feld »Konto« das betroffene Konto erfassen.
    4. Zu stornierende Buchung mit rechter Maustaste anklicken (Kontextmenü öffnen).
    5. »Für die markierte Buchung eine Stornobuchung vorschlagen« wählen.

       

    6. Neue Buchung mit der korrekten USt-IdNr. erfassen.
    7. »Transfer | Zusammenfassende Meldung«
      Berichtigte Zusammenfassende Meldung für den betroffenen Zeitraum versenden.

    8. Übermittlung mit DELFIN durchführen.

    Hinweis:
    In der Berichtigungsmeldung sind alle Angaben des gewählten Zeitraums enthalten. Auch die in der ursprünglichen ZM korrekt gemeldeten Angaben werden bei einer berichtigten ZM noch einmal wiederholt.

     

  15. Welche Steuerschlüssel gibt es in Agenda FIBU?